Herzlich willkommen auf der Webseite der Chrischona Zofingen

Wir sind eine Freikirche in der Kleinstadt Zofingen.

Wir leben ein familiäres Verhältnis untereinander und freuen uns auf deinen Besuch.

Was wir glauben

THE FOUR Deutsch from Campus Generation on Vimeo.

Unsere Tonart

In der Beziehung zu Gott und zu unsern Mitmenschen soll uns das doppelte Gebot der Liebe leiten: "Liebe Gott, den Herrn von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand. Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ebenso wichtig ist aber das zweite: Liebe deinen Mitmenschen so, wie du dich selber liebst." (Matth. 22,37-39 nach HfA)

Tun:

Was immer wir tun, tun wir von ganzem Herzen für Gott. Wir geben unser Bestes.

Offen:

Offene Kommunikation ist uns wichtig. Wir lassen keine Konflikte anstehen.

Nachfolge:      

Wir fördern uns gegenseitig in der Nachfolge Jesu und im Einsetzen unserer Gaben.

Alle:

Alle Menschen sind wichtig, sie gehören Gott.

Reden:

Wir reden nicht negativ übereinander und hören niemandem dabei zu.

Tragen:

Wir helfen uns gegenseitig unsere Lasten zu tragen, durch Ermutigung, Gebet und tatkräftige Unterstützung.


Gemeindeleitung


Natalie Mack

Ich bin begeistert und fasziniert von dem Gott, der sich uns in der Bibel und in Jesus Christus, seinem Sohn gezeigt hat. Er liebt mich und ich bin eingeladen als sein Kind fröhlich, mutig und befreit zu leben. Tag für Tag darf ich mit seiner Kraft, seiner Unterstützung und Liebe rechnen und leben. Weil ich dies selber erfahren habe und immer wieder erfahre, setzte ich mich mit ganzer Leidenschaft dafür ein, dass auch andere Menschen diese lebensverändernde Botschaft hören und Jesus Christus begegnen können.

Daher schlägt mein Herz für eine Kirche, in der Menschen dem dreieinigen Gott begegnen, seine Liebe und Nähe erfahren und ermutigt werden zu einer persönlichen Beziehung mit Jesus.

Mein Herz schlägt für eine Kirche, in der alle Menschen – egal, welchen Alters, Nationalität, Geschlecht oder Religion – willkommen sind und Annahme, Hilfe und Wertschätzung erleben.

Mein Herz schlägt für eine Kirche, in der Menschen Freundschaft erfahren und einander ermutigen, herausfordern und unterstützen.

Mein Herz schlägt für eine Kirche, in der Menschen in ihren Begabungen und Talenten gefördert werden und Raum finden diese für Gott und für andere Menschen einzusetzen.


Lars Müller

Mein Herz brennt für eine Gemeinde welche verändert durch die Liebe Gottes allen Menschen mit Liebe begegnet. Dies in einer Kultur, welche geprägt ist von Ehrlichkeit Selbstlosigkeit und Wertschätzung. Ich brenne für eine klare Vision, die nicht nur mir und uns als Gemeinde dient, sondern einen Segen sein kann für unsere Nachbarn und die Stadt Zofingen. Praktisch, verändernd und befähigend, sind Worte welche mein Herz höherschlagen lassen und die mir im Bezug auf meinen Glauben und auf die Gemeinde sehr wichtig sind. Denn ich bin überzeugt, dass durch die Freiheit in der wir leben Veränderung und Befähigung an uns und unseren Mitmenschen geschieht.


Christa Wüthrich

Ich erachte es als grosses Privileg, Jesus zu kennen. Er ist die Liebe meines Lebens. Mein Herz brennt dafür, andern Menschen von Jesus zu erzählen. Jemandem zu helfen, sein Leben Jesus anzuvertrauen, ist etwas vom Schönsten für mich. Ich wünsche mir, dass ich das noch viel öfter erleben darf und dass wir als ganze Gemeinde mehr und mehr erfüllt werden von grosser Leidenschaft für Jesus und für die Menschen, die ihn noch nicht kennen.


Conny Hebeisen

Ich brenne dafür, dass Menschen in der persönlichen Begegnung mit Gott und in der Gemeinschaft, gestärkt und für ihren Alltag ermutigt, herausgefordert und unterstützt werden. Die Gemeinde soll ein Ort sein, an dem die Menschen Wertschätzung erfahren. Ausserdem wünsche ich mir, dass ihr Potenzial, ihre Gaben und Talente entdeckt und gefördert werden.


Tobias Baltisberger

Jesus ist für mich das A und O, der Anfang und das Ende. Das Geschenk der Gnade, das er für mich sein Leben hingegeben hat, dass er die Schuld bezahlt hat ist der grösste Liebesbeweis von ihm an mich. In so vielem Alltäglichem darf ich erleben und erfahren wie er mich führt und leitet, wie er für mich sorgt und mir gibt was ich brauche. Er hat mir Gaben gegeben, die ich für ihn einsetzen und brauchen darf. Ich darf Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen und darf in diesen Begegnungen als Gesandter unterwegs sein.

Gott, gib mir immer wieder die Möglichkeit aber auch den Mut von deiner Quelle zu reden, von dem Ort, wo Unvergänglichkeit ausgeht und hilf mir dabei. Amen


Hansruedi Müller

Ich wünsche mir, dass wir als Kirche Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die in einer Welt mit immer grösseren Herausforderungen leben, neue Sicht und Hoffnung vermitteln können. Ich glaube, dass für Gott alles möglich ist. Jesus Christus soll unser Mittelpunkt sein. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass Gott Menschen begegnet und ihre Herzen verändert und geprägt werden durch seine Liebe.


Claude Schaerer

 

 

 

 

Unsere Geschichte

Seit 1862 kommen Prediger der Pilgermission und der Basler Mission zu Sonntagnachmittagveranstaltungen und Abendpredigten nach Zofingen.

1869 geben sich die Glieder der Versammlungen Statuten und den Namen "Evangelischer Verein Zofingen". Das Lokal ist vorerst in der alten Kustorei auf dem Thutplatz.

1879 wird durch eine Schenkung das Evangelische Vereinshaus an der Klösterligasse erbaut und bezogen. Dort wächst die Gemeinde und Sonntagsschule und Chor werden gegründet.

1963 stellt die Gemeinde erstmals einen vollzeitlichen Prediger an.

1982 beschliessen die Gemeindeglieder, den "Evangelischen Verein Zofingen" aufzulösen und sich der Pilgermission St. Chrischona anzuschliessen. 1986 kauft die Gemeinde ein Grundstück in der Frikartstrasse.

1988 wird die neuerbaute Kapelle eingeweiht.